Krankentagegeldversicherung

Wozu braucht man eine Krankentagegeldversicherung?

Als Arbeitnehmer entsteht bei längerer Krankheit eine Einkommenslücke, bei Selbstständigen droht kompletter Einnahmeverlust. So kommt zu einer schweren Krankheit häufig auch eine erhebliche finanzielle Belastung hinzu, die unter Umständen sogar existenzbedrohend sein kann. Mit einer Krankentagegeldversicherung schließen Sie diese Versorgungslücke: in individuell wählbarer Höhe bis zu Ihrem Einkommen.

 

Ab wann haben gesetzlich Versicherte eine Versorgungslücke?

Angestellte und Selbstständige mit Krankengeldanspruch ab der 7. Woche

Selbstständige ohne Krankengeldanspruch ab dem 1. Tag

Angestellte erhalten in der Regel vom Arbeitgeber bis zur siebten Woche eine Lohnfortzahlung. Danach bekommen sie ca. 80 Prozent des Nettoeinkommens als Krankengeld von ihrer GKV. ca. 20 % Versorgungslücke

Selbstständige (freiwillig versichert) erhalten zwar auch das Krankengeld der GKV, haben jedoch im Allgemeinen in den ersten sechs Wochen einer Arbeitsunfähigkeit keine adäquate finanzielle Absicherung. Diese Lücken können Sie mit einer Krankentagegeldversicherung schließen. 100 % Versorgungslücke

Selbstständige haben ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit keine Einnahmen. Wenn sie kein Krankengeld bei ihrer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mitversichert haben, bleibt diese Versorgungslücke ohne private Vorsorge dauerhaft bestehen.

 

Ab wann haben privat Versicherte eine Versorgungslücke?

Selbstständige ab dem 1. Tag

Angestellte ab der 7. Woche

Selbstständige haben ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit keine Einnahmen. Sie haben somit sofort eine Versorgungslücke von 100 Prozent. Die Absicherung durch privates Krankentagegeld kann ab der zweiten Woche einer Arbeitsunfähigkeit vereinbart werden. 100 % Versorgungslücke

Angestellte erhalten in der Regel vom Arbeitgeber bis Ende der sechsten Woche eine Lohnfortzahlung. Ab der siebten Woche bleibt eine Versorgungslücke von 100 Prozent, die über eine private Krankentagegeldversicherung abgesichert werden sollte. 100 % Versorgungslücke

 

Das Krankentagegeld gleicht den Einkommens- oder Einnahmeverlust aus, der bei längerer Krankheit auftritt. Die Höhe des Krankentagegeldes wird von Ihnen durch die Wahl der Tagessatzhöhe selbst bestimmt. Zusammen mit dem gesetzlichen Krankengeld und sonstigen Krankentagegeldern darf es jedoch Ihr Nettoeinkommen aus der beruflichen Tätigkeit nicht überschreiten.

 

Bruttoeinkommen

3.000,00 Euro

Nettoeinkommen

2.100,00 Euro

Krankengeld vor Sozialabgaben

(70 % des Bruttoeinkommens, höchstens 90 % vom Netto)

1.890,00 Euro

Sozialabgaben 12,025 % * von 1.890

- 227,27 Euro

Krankengeld

1.662,73 Euro

Monatliche Einkommenslücke (21 % vom Netto)

437,27 Euro

Kontakt